Der Nazi-Blockierer

Es gibt Menschen, vor denen hat man unweigerlich Respekt, gleich wenn man sie trifft. Zu ihnen gehört für mich der Antifa-Aktivist Hennig Obens. Ich traf ihn am 1. Mai 2013 in Berlin-Oberschöneweide. Er saß mit drei anderen auf der Route einer geplanten NPD-Demo. Alle vier hatten ihre Arme in einer Betonpyramide verhakt. Die Poliezi brauchte Stunden, um die vier schließlich mit einem Hebenbühne komplett in eine Seitenstraße zu befördern. Am folgenden Tag hab ich Henning Obens für die taz interviewt.

Abtransportiert wurden die Blockierer übrigens von einer Spezialtruppe aus Niedersachsen, die schon bei den Anti-Castor-Demonstrationen mehrere Betonblockaden knacken mussten. Der Leiter dieser Polizeitruppe hatte äußersten Respekt vor den Blockierer, ich hatte den Eindruck, dass sich hier beide Seiten als gegenseitige Herausforderung auf Augenhöhe sehen.

 

0 Kommentare

Kommentieren →

Schreibe einen Kommentar