Tatort Deutschland: warum es wahrscheinlicher ist eine TV-Leiche zu spielen, als tatsächlich umgebracht zu werden

Manche Themen liegen schon länger rum. Er braucht aber auch den richtigen Moment, damit Thema und Autor zusammenkommen. Zwischen Weihnachten und Neujahr war es so weit. Die Fan-Seite tatort-fundus.de hat ihre Jahresbilanz veröffentlicht: 85 Leichen gab es in den diesem Jahr 35 neu ausgestrahlten Tatort-Folgen.

Schon vor einem Jahr war mir die Meldung aufgefallen – auch weil die Leichenzahl damals fast doppelt so hoch war. Und ich hatte das dann irgendwann mal mit Zahlen aus der offiziellen Kriminalstatistik verglichen. Besonders für Münster war mir aufgefallen: es gibt dort deutlich mehr TV-Leichen als in echt.

Aber damals hatte ich keine Zeit, das aufzuschreiben. Ich wollte es dann bei der Veröffentlichung der nächsten Kriminalstatistik verwenden, die immer so gegen ende April kommt. Aber das habe ich dann verpennt. Nun gibt es wieder frische Zahlen aus dem Tatort-Fundus, ich hatte ein wenig Zeit und schon reichte es für einen Text, den die KollegInnen der Inlands-Redaktion dann sogar auf ihre Seiten hoben.

0 Kommentare

Kommentieren →

Schreibe einen Kommentar