Rezension zu „Marlow“, Volker Kutschers siebtem Gereon-Rath-Krimi

Es gibt eine Krimireihe, die mich schon seit vielen Jahren beschäftigt. Das hat auch mit dem Vornamen des Hauptprotagonisten zu tun, aber längst nicht nur. Kenner wissen: es geht um die Gereon-Rath-Krimis.
Gerade ist mal wieder ein neuer erschienen, der siebte von zehn insgesamt geplanten. Und da es der erste ist, der nach der Ausstrahlung der viel diskutierten TV-Serie „Babylon Berlin“ herauskommt, lohnt er einen Blick. Noch viel mehr aber, weil er wirklich gut ist.
Am Dienstagabend war ich bei der Deutschlandpremiere des Buchs in Berlin, am Donnerstag steht meine Rezension in der taz.

Weitere Texte zum Thema:

Mein erstes Interview mit Volker Kutscher nach dem zweiten Band.

Meine Rezension des vierten Bandes.

Mein Interview mit Kutscher in der Rolle des Gereon Rath des Jahres 1933 nacj dem fünften Band.

Mein Text über den Vornamen „Gereon“ zur Erstausstrahlung von „Babylon Berlin“ vor einem Jahr.

 

0 Kommentare

Kommentieren →

Schreibe einen Kommentar