Proteste im Iran: Die Revolution wird getwittert

Der Tod einer jungen Frau, die von der Polizei wegen ihres falsch sitzenden Kopftuches festgenommen wurde, führt seit Tagen zu heftigen Protesten im Iran. Berichte von vor Ort aus dem Land gibt es kaum – auch weil dort lebende Autor:innen sich gefährden würden.

Aber in den sozialen Medien werden viele Videos geteilt, die einen Einblick in die Lage vor Ort geben. Für taz.de habe ich eine Auswahl davon zusammengestellt – und eingeordnet, was man daraus ganz vorsichtig ablesen kann und was nicht.

Schreibe einen Kommentar