Walter Momper spricht über den Mauerfall

Dieses Interview ist ein ganz besonderes – in mehrfacher Hinsicht. Denn eigentlich hatte ich den ehemaligen Regierenden Bürgermeister Anfang 2009 nur auf einen Versöhnungkaffee getroffen, weil er sich als Parlamentspräsident ungerecht behandelt fühlte von der taz. Als Ausstiegsoptions, hatte ich mir dann gedacht, frage ich den SPD-Politiker einfach nach dem Mauerfall vor 20 Jahren und ob ihn das auch so überrascht habe. Sein Antwort überraschte dann wiederum mich: „Nein, ich war ja vorab informiert.“

Es folgte eine hoch interessante Geschichtsstunde, in der Momper nur so vor sich hinsprudelte. Auf Anregung des Kollegen Uwe Rada hatte ich das ganze Gespräch am nächsten Tag aus dem Kopf als Interview aufgeschrieben. Neun Monate später erschien es zum Jahrestag als doppelseitiges Interview in der taz.

Der Kollege Johannes Gernet nahm mein Interview zudem als Grundlage, um eine große Geschichte über die Vorbereitungen des West-Berliner Senats auf den Mauerfall en Detail zu recherchieren.

 

3 Comments

  1. Pingback: „Ab wann gilt das? Ab sofort?“ Peter Brinkmann erzählt vom Mauerfall und von der Frage seines Lebens | Gereon Asmuth

  2. Pingback: Gereon Asmuth

  3. Pingback: der taz.aufmacher: Jetzt auch käuflich | Gereon Asmuth

Schreibe einen Kommentar